Lagerung

Die Lagerung von Weinen ist ungemein wichtig, um die Qualität des Weines zu bewahren oder eine perfekte Trinkreife zu fördern. Hierfür sind die richtigen Bedingungen das A und O, damit der Wein sein Gleichgewicht behält oder sein Potenzial richtig entfalten kann.

Im Allgemeinen kann man sagen, dass der Wein einige Feinde hat, die es bei der Lagerung zu vermeiden gilt:

Diese Feinde sind: Licht/Sonne, Hitze, Temperaturschwankungen und Erschütterungen.

Ein Wein, egal ob Rot oder Weiß, sollte wenn möglich bei konstanter, eher niedriger Temperatur gelagert werden. Die empfohlene Lagertemperatur ist zwischen 10-12° und bestmöglich nicht über 20°. Bei einer höheren Temperatur würde ein Wein schneller reifen. Bei Temperaturwechsel könnte das chemische Gleichgewicht im Wein gestört werden.

Die Luftfeuchtigkeit sollte, wenn möglich, etwas höher sein. Das ist zum Beispiel für Weine mit Korken wichtig. Ob ein Wein liegend oder stehend gelagert wird, ist bei Flaschen mit Schraubverschluss egal. Weine mit Korken sollten besser liegend gelagert werden, damit der Korken nicht austrocknet.

So nun kennen wir die bestmöglichen Bedingungen einen Wein zu lagern, was haben wir für Möglichkeiten?Am besten lagerst du deine Weine in einem kühlen, dunklen Keller.Einen Raum an dem keine Tag/Nachtschwankungen vorhanden sind, also bestenfalls ohne Fenster und wo eine konstante Temperatur herrscht.

Eine andere Möglichkeit, ist ein Weinkühlschrank. Nicht empfehlenswert ist der normale Alltagskühlschrank – Stichwort Licht und Schwankungen durch das Öffnen und Schließen. Außerdem sind Alltagskühlschränke meistens zu kalt.Aber nicht jeder von uns hat einen dunklen, kühlen Keller oder die Möglichkeit, die Weine in einem Weinkühlschrank zu lagern.

Dann schau einfach, dass du deine Weine in einen bestmöglich dunklen und gleichtemperierten Raum lagerst (z.B. Schlafzimmer).

Nice to know:

Jeder Wein hat eine natürliche Haltbarkeit, das bedeutet, dass gewisse chemische Stoffe im Wein die Lagerfähigkeit fördern oder begünstigen. Je nach Sorte sind diese Stoffe ausgeprägter als bei anderen Weinen.

Hier eine kurze Zusammenfassung von Weinen bei denen die natürliche Haltbarkeit stärker ist:

Rotwein hat zum Beispiel einen größeren Anteil an sogenannten Tanninen, die eine längere Lagerung begünstigen. Restsüße Weine, Dessertweine oder Weine mit einem hohen Säuregehalt sind auch lagerfähiger. Wenn ein Wein im Fass ausgebaut wurde, hat dieser auch mehr Tannine und ist damit lagerfähiger, ähnlich wie ein Rotwein.